LSG BW Großwechsungen 4:2 Lache/Concordia I am 05.08.2018
Pokalspiel Köstrizer Landespokal Thüringrn ()
Zur Halbzeit war alles noch bestens

Bevor es am 11.08.2018 zum Punktspielauftakt zum ersten Heimspiel in der Landesklasse geht, stand das Auswärtsspiel in der Qualifikation zum Thüringenpokal gegen eben jene Großwechsunger an. Das diese gerade zu Hause schwer zu schlagen sind ist seit Jahren bekannt. Dementsprechend wurde vom Trainer im Vorfeld gewarnt. Nicht ins Spiel kommen lassen oder gar einen Gegentreffer zulassen, war das vorrangige Ziel. Gerade in Hälfte eins, so sah es auch der Gastgebercoach, sah es nicht so aus als ob die Gastgeber was holen könnten. Sehr konzentriert wurde auf unserer Seite, gerade defensiv agiert und kaum Nennenswertes passierte vorm Tor von Sascha Topf. Im Gegenzug versuchten wir unser Spiel ruhig aufzuziehen und mit zunehmender Dauer bekamen wir eine Gelegenheit nach der anderen. Gerade über außen konnte Flo Beier und Eric Werner viel Betrieb machen und nach Vorlage von Flo Beier kamen wir auch zu einer guten Chance. Jedoch konnte der einschussbereite Martin John den Ball nicht versenken. In der 18. Minute konnte aber Eric Werner, frei im Strafraum, unhaltbar mit einem Volleyschuss zum 0:1 abschließen. Nun war der Bann gebrochen und keine 2 Minuten später setzte sich Sebastian Iffarth auf links außen gegen zwei Gegenspieler am Stück energisch durch und legte für Martin John auf, welcher den Fuß reinhielt und auf 0: 2 erhöhte. Weitere Gelegenheiten ergaben sich. Gegen Ende der ersten Hälfte kamen dann die Großwechsunger nochmals zum Zuge. Ein, zwei Standards kamen jedoch nicht platziert genug aufs Tor. Leider mussten wir dann in der 43. Minute den Anschluss hinnehmen. Auf außen setzte sich S. Braun gegen gleich zwei Abwehrspieler durch und passte auf den langen Pfosten, wo J. Riedel nur noch den Fuß hinhalten musste. 1:2. So ging es auch in die Pause. In Hälfte zwei übernahm Großwechsungen ein wenig das Spiel, da wir unsererseits leider mit zu vielen langen Bällen agierten und unser Kombinationsspiel der ersten Hälfte einstellten. Das brachte natürlich Großwechsungen auf den Plan. Der auffälligste Akteur der Gastgeber, R. Teichmann, konnte immer wieder im Mittelfeld die Bälle klug verteilen und vornehmlich über die rechte Angriffsseite kamen jetzt einige gefährliche Angriffe. Wir verloren in dieser Phase, gerade im Umkehrspiel, die Ordnung und wurden in der 61. Minute mit dem Ausgleich bestraft. Wieder über rechts außen nach innen gepasst und N. Kramer verwandelte trocken. In der 78. Minute dann der Führungstreffer durch J. Riedel. Eigentlich als Flanke gedacht, landete der Ball am kurzen Pfosten und der Ball sprang unglücklich auf und Sascha Topf konnte den Ball nicht entscheidend klären und der Ball trudelte ins Tor. Wir versuchten jetzt auch endlich wieder ins Spiel zu kommen, aber in der 83. Minute dann der Nackenschlag zur vermeintlichen Entscheidung. Torschütze J. Lange vollendete nach einem Konter zum 4:2. Wir hatten jetzt zwar unseren Spielfluss wieder gefunden und agierten ähnlich wie in Hälfte eins, aber trotz guter Chancen durch Sebastian Iffarth und Martin John, wollte kein Tor mehr gelingen. Fazit: Der Anschlusstreffer in Hälfte eins hätte nicht fallen dürfen und unsererseits hätten wir weiter kombinieren müssen statt uns mit langen Bällen den Spielfluss zu nehmen. Am Samstag können wir es dann gegen den gleichen Gegner auf eigenem Platz besser machen.
C. Helzig am 07.08.2018 - #891